fbpx
MindsetPersönlichkeitsentwicklung

Wieso du sofort aufhören sollst Pornos zu konsumieren!

Keine Kommentare

Seit dem Aufkommen des Internets wurden pornografische Inhalte immer einfacher zugänglicher für junge Menschen. Überall und auf jedem Gerät mit Internetzugang kann man Pornos abrufen. Während man vor einigen Jahren noch in die Porno-Bibliothek gehen musste, deren Zugang erst ab dem 18. Lebensjahr gestattet war, kommt man heutzutage ohne Probleme und mit wenigen Mausklicks zu seinem schnellen Sex-Kick. Wieso das ein Problem für die Beziehungsfähigkeit des Menschen ist und welche Nachteile ständiger Pornokonsum mit sich bringt, werde ich in diesem Blog-Beitrag behandeln. Folgender Blog-Beitrag basiert auf dem Buch „Internet-Porno – Die neue Sexsucht: Ein Ratgeber für Männer, Frauen und Eltern“ von Bjorn Thorsten Leimbach.

Wieso dich die Pornosucht zum Zombie macht

Als Erstes musst du verstehen, dass unser Gehirn zwischen realem Sex und dem Sex am Bildschirm nicht unterscheiden kann! Es werden die gleichen Endorphine ausgeschüttet und unser Gehirn wird von dem starken Dopamin-Kick schnell abhängig. Ich beziehe mich in diesem Blog-Beitrag grösstenteils auf die Männer, mir ist jedoch aber auch bewusst, dass immer mehr Frauen Pornos konsumieren (Quelle: Pornhub Statistik). Heutzutage kann man sich innerhalb kürzester Zeit hunderte von nackter Frauen ansehen, was ein Mann vor 30 Jahren in seinem ganzen Leben nicht konnte. Wer ständig Pornos konsumiert verliert seinen realen sexuellen Trieb. Man verliert das Interesse an realen Frauen, da man sich ganz einfach ins Zimmer zurückziehen kann. Man vermeidet so den „mühsamen“ Small-Talk und kann direkt zum Akt kommen. Dies sorgt für eine Vereinsamung der eigenen Person und schmälert dein Selbstvertrauen enorm.

Viele Pornosüchtige sind sich gar nicht bewusst, dass sie süchtig sind und werden nach und nach zu einem Zombie. Man denkt die ganze Zeit an Pornos und bei den kleinsten Reizen möchte man sich zurückziehen und sich einen Porno anschauen. Die Filmchen haben den gleichen Effekt wie Kokain und machen ähnlich stark abhängig. Der einzige Unterschied zwischen einem Pornosüchtigen und einem Kokain-Junkie ist der, dass man dem Pornosüchtigen die Sucht nicht ansieht!

Desensibilisierungseffekt

PornosDer Desensibilisierungseffekt bei Pornos ist enorm stark. Das heisst, umso mehr du Pornos konsumierst, umso mehr und umso härtere Filmchen benötigst du um dein Belohnungszentrum im Gehirn zu aktivieren bzw. dir diesen Dopamin-Kick zu geben. Wir verfügen nicht über Unmengen an Dopamin, denn auch dieses Glückshormon ist irgendwann mal ausgeschöpft. Dein Gehirn greift dann auf Adrenalin zu, welches dir auch den Kick geben kann, den du benötigst um deine Sucht zu stillen.

Du merkst, dass dein Körper nun mit Adrenalin als Belohnung arbeitet, wenn du dich auf Seiten findest, die du dir eigentlich gar nicht anschauen wolltest oder du Dinge konsumierst, die dich innerlich eigentlich anekeln oder widern. Viele Süchtige könne nicht aufhören und da empfehle ich wirklich sich professionelle Hilfe zu suchen. Grundsätzlich gibt es keine Definition ab wann man süchtig ist. Wenn du aber schon aufhören wolltest und es nicht geschafft hast, bist du höchstwahrscheinlich schon mitten in einer Pornosucht gefangen.

Pornos und Beziehungsunfähigkeit

Pornos und realer Sex ist für unser Gehirn das Gleiche. Wie bereits erwähnt schüttet unser Belohnungszentrum die gleichen Endorphine aus wie bei realem Sex. Jedoch gibt es bei realem Sex einige Hormone die zusätzlich durch Berührungen, Zweisamkeit und Liebe ausgeschüttet werden, welche beim Pornokonsum verloren gehen. Und diese sind so enorm wichtig um die enge Verbindung mit der Partnerin und dem Partner zu stärken. In Pornos werden die Frauen als unterschwellig dargestellt und machen alles für die Vorlieben des Mannes, was vom realen Leben komplett abweicht. So bekommt der Mann eine falsche Vorstellung von Frauen und reduziert sie, wenn auch erst unbewusst, auf ihre Geschlechtsteile und vergleicht sie mit den Frauen in Pornos.

Dadurch verliert der Mann die Lust und wird unglücklich, obwohl seine Partnerin keine Schuld trägt. Der Mann hat auch keine Lust mehr die Vorlieben seiner Partnerin zu stillen, da es ja in „seinen“ Pornos nur um ihn geht und er nichts machen musste um die Vorlieben der Frau zu stillen. Genau da scheitern enorm viele Beziehungen und meiner Meinung nach würde ich mich von Pornos komplett fern halten. Sei dies in einer Beziehung oder wenn man derzeit Single ist. Pornos machen schlicht und weg unattraktiv und keine Frau will einen Mann haben, der sich regelmässig Pornos anschaut und umgekehrt. Falls du Probleme diesbezüglich hast, kannst du mir gerne eine Nachricht auf Instagram @finanzola schreiben. Ich werde dir versuchen weiterzuhelfen!

Ich würde mich freuen, wenn du deine Meinung zu meinem Blog-Beitrag „Wieso du sofort aufhören sollst Pornos zu konsumieren!“ unten in die Kommentare schreiben würdest um mir und vor allem anderen Personen weiterzuhelfen und um meine Beiträge zu erweitern. Hier kommst du zu meinem letzten Blog-Beitrag „Bitwala – Kryptowallet für Bitcoin erstellen“.

Beste Grüsse und bis bald
Lino

Tags: , , , , , , ,

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung!
Die Macht deines Unterbewusstseins
Werbung








Menü